Content im Online Handel

Ein positives Einkaufserlebnis kann im Onlinehandel durch eine besondere Präsentation der Waren geschaffen werden. Diese soll – analog zur Verkaufsraumgestaltung im stationären Handel – das Angebot veranschaulichen und Kaufanreize für den Kunden schaffen. Eine transparente und vielseitige Darstellung der Produkte in Wort und Bild kann dabei erheblich zur Umsatzsteigerung, Emotionalisierung von Kunden, Schaffung eines positiven Marken- oder Unternehmensprofils und auch zur Senkung der Retourquoten beitragen.

Bilder als Content – ein Muss im Onlinehandel

Die beliebteste Form, Produkte im Internet darzustellen sowie ein unverzichtbarer Hebel im Onlinehandel, um Verkäufe zu generieren, sind Bilder. Dabei sind besonders Detail-Ansichten für den potenziellen Käufer von besonderer Bedeutung. Eine möglichst realitätsnahe optische Präsentation der Artikel kann aber auch zum Beispiel mit Variantenkonfigurationen, Produktvergleichen, Produktvideos und 3D-Darstellungen erzielt werden.

Einkaufen soll Spaß machen - sowohl im stationären Handel, als auch im Onlinehandel (Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de)

Einkaufen soll Spaß machen – sowohl im stationären Handel, als auch im Onlinehandel (Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de)

In naher Zukunft wird durch „Augmented Reality“, also eine computergestützte Erweiterung der Realität, eine neue Form des Einkaufserlebnisses bzw. des Contents im Internet realisierbar sein. Denkbar ist für Onlineshops unter anderem der Einsatz bei Produktkatalogen und beim Kundensupport.

 

Gute Texte als Content – das A und O für Onlineshops

Auch Produktbeschreibungen und Kategorietexte sind als Content für ein positives Einkaufserlebnis unverzichtbar. Sie schaffen Vertrauen und überzeugen Kunden von dem jeweiligen Artikel, der Produktgruppe und dem Onlineshop allgemein. Dies ist im Onlinehandel im besonderen Maße von Nöten, da die angebotenen Produkte aus haptischer Sicht nicht wahrnehmbar sind – der Kunde kann sie also nicht berühren, ergreifen oder fühlen. Umso wichtiger ist es deshalb für bei der Erstellung von Onlineshops, diese Wahrnehmungen und Erwartungen mit ansprechenden Content in Form von Produktbeschreibungen zu vermitteln. Diese sollten dabei sowohl den Artikel präsentieren als auch informative Inhalte liefern.

Beispiel für eine Produktseite mit gutem Content (Screenshot einer Armbanduhr aus dem Onlineshop timestyles.de)

Screenshot einer Uhr von timestyles.de als Beispiel für eine Produktseite mit gelungenem Content

 

 

Gute Rankings dank SEO-optimierter Texte

Neben der Beschreibung von Produkte und Kategorien spielt Text-Content für Onlineshops auch eine tragende Rolle beim Suchmaschinenmarketing, insbesondere bei der Suchmaschinenoptimierung. Dabei wirken sich – neben Beschreibungen einzelner Artikel – auch informative Texte auf Kategorie- und Markenseiten positiv auf das Suchmaschinenranking, den Traffic und die Conversion-Rate aus.

Auf die Übernahme fremder Texte oder die Weitergabe von selbsterstellten Inhalten sollte dabei aber unbedingt verzichtet werden, da doppelte Inhalte („Duplicate Content“) von Suchmaschinen erkannt und im schlimmsten Fall abgestraft werden. Dies kann negative Konsequenzen in Bezug auf das Suchmaschinenranking – also der Sichtbarkeit des eigenen Shops im Internet – nach sich ziehen. Ein weiteres negatives Signal für Suchmaschinen ist die übermäßige Verwendung von Schlüsselworten, die für das jeweilige Produkt oder der Kategorie relevant ist („Keyword-Stuffing“).

 

Checkliste: Texte schreiben für Onlineshops

Folgende Regeln gilt es grundsätzlich bei der Erstellung von Textcontent für Onlinehändler zu beachten:

  • Kurze, verständliche Sätze
  • Kein Fachjargon
  • Rücksichtnahme auf das Urheberrecht
  • Verkaufsfördernde Formulierungen
  • Bei Marketing-Kampagnen (insbesondere Crossmedia) Rücksichtnahme auf die eingesetzten Werbeträger
  • Einmalige Inhalte
  • Optimierung für Mobile Business
  • Mehrwert für den Leser
  • Anreicherung mit relevanten Keywords, aber keine überoptimierten SEO-Texte
  • Sinnige interne Verlinkungen zu anderen Produkten und Kategorien
  • Analyse der Konkurrenzsituation



Benutzergenerierte Inhalte im Web 2.0

Auch soziale Faktoren spielen beim Online-Einkaufserlebnis eine tragende Rolle. Durch Anzeige der Bewertungen und Kommentare anderer Käufer und eigenen Bewertungs- und Kommentierungsmöglichkeiten kann Kunden die Kaufentscheidung erheblich erleichtert werden. Diese Form von Medieninhalten wird im Onlinehandel als „User Generated Content“ bezeichnet und spielt auch bei Marketing-Kampagnen im Rahmen von Transmedia Storytelling eine besondere Rolle. Sie stellt eine Interaktion zwischen Kunden und dem Unternehmen her und schafft Vertrauen bei potenziellen Kunden, da sie die objektive und unabhängige Meinung anderer Käufer widerspiegelt.

Auch Informationen über das Kaufverhalten anderer Kunden sind dabei relevant, beispielsweise welche Produkte von Anderen angeschaut oder in Kombination gekauft wurden. Folgende Kriterien sind aus Kundensicht bei Bewertungen bedeutsam:

  • Glaubwürdige Bewertungen von verifizierten Usern
  • Zielgruppenrelevante und multidimensionale Bewertungen
  • Einfache Darstellung des Contents